Ich entwickle und realisiere Kunstvermittlungsprojekte und verbinde Kunst mit Bildung, Arbeit, Alltag, Pop & Kultur.

In Kooperation mit Institutionen und Initiativen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Bildung, Politik und Aktivismus entwerfe ich unterschiedliche Vermittlungsformate und setze diese gemeinsam mit Kunstschaffenden um.

 

Das Kunst und Bau Prozent sehe ich als eine Chance und Möglichkeit Kunst im öffentlichen Interesse neu zu denken und anstatt klassische Kunstwerke, Vermittlungsformate zu realisieren.

Im Vordergrund steht der künstlerische Prozess und die Bildung von ästhetischer Mentalität. Sie hebt sich sowohl von der Kunstpädagogik als auch vom Kunstsystem ab und will sich auch nicht zum Instrument der menschlichen Kreativität machen.

​Unter Einbezug von zeitgenössischen künstlerischen Positionen und Arbeitsweisen schaffe ich ergebnisoffene Vermittlungssituationen, um einen gemeinschaftlichen Gestaltungs- und Reflexionsprozess anzustoßen und diesem eine ästhetische Form zu geben.