eggn'spoon

eggn’spoon ist ein kuratorisch-künstlerisches Kollektiv (Nadja Baldini, Beat Huber und Gäste) das seit 2008 Projekte in und rund um öffentliche Räume realisiert und ohne festen Ort agiert.

 

2012 «Unheimliche Reisen: Archiv trifft Gegenwart»

Ausstellungs- und Filmprojekt von Nadja Baldini, Beat Huber und Cathérine Hug, Dienstgebäude Zürich
 

Unheimliche Reisen - Archiv trifft Gegenwart, Dienstgebäude Zürich, 2012 (Plakat: Thomas Berger)

Das Projekt nahm seinen Beginn im Alten Botanischen Garten Zürich. Dieser erstreckt sich über den Hügel zur Katz und ist so etwas wie ein begehbarer Atlas - mit verschiedenen Sektionen, Momenten der Simulation und einem Hauch Exotismus. Ein fiktiver Kontinent, der ein avantgardistisches» Bild einer durch Migration neu geordneter Welt abwirft. Inmitten dieses Kontinents des Fremden, dem botanischen Archiv, findet sich ein weiteres Archiv und zwar das Filmarchiv des Völkerkundemuseums Zürich. Es gehört zum ethnografischen Seminar der Universität Zürich und beinhaltet ca. 2.500 anthropologische Filme. Der Alte Botanische Garten und das Völkerkundemuseum befinden sich zudem in der Klammer zwischen Alter Börse (erste ethnografische Sammlung Zürich 1889), Neuer Börse und dem Paradeplatz (Trading Places) und alle zusammen bilden eine Art «koloniales Dreieck». Sie sind Träger der Geschichte der letzten grossen europäischen Reise – des Kolonialismus.

 

Von diesem historischen, kulturell und wirtschaftlich aufgeladenen Ort aus haben wir unsere Reflektion über das Reisen und den Handel heute gestartet und den kolonialen Blick einer kritischen Betrachtung unterzogen. "Unheimliche Reisen: Archiv trifft Gegenwart" versteht sich als Ausstellungs- und Filmprojekt und gleichzeitig als eine Hommage an Jean Rouch, Ethnograph, Filmemacher und Mitbegründer des "Cinéma Vérité".

Ausstellungsansicht mit Clemens von Wedemeyer "Found Footage", 2008-10 (l) / "The Last Trip", Fernsehinterview von Roger Willemsen mit Timothy Leary, 1996 (r) (Foto: Beat Huber)
Robert Jelinek, "African Chamber", 2006/2012 (Foto: Beat Huber)
Ausstellungsansicht mit Harun Farocki "Schnittpunkt", 1995

KünstlerInnen 
Annette Amberg/CH, Kader Attia/FR/DZ/DE, Pauline Bastard/FR, Neil Beloufa/FR/DZ, Ursula Biemann/CH, Luis Buñuel/ES/MX, Marcus Coates/UK, Phil Collins/UK/DE, Marcel Duchamp/FR/US, Harun Farocki/CZ/DE, Robert Jelinek/AT, Katia Kameli/FR/DZ, Bouchra Khalili/FR/MA, Taus Makhacheva/RU, Djibril Diop Mambéty/SN, Philipp Mayrhofer und Christian Kobald/AT/FR, Christian Philipp Müller/CH/US/DE, Uriel Orlow/CH/UK, RothStauffenberg/DE, Jean Rouch/FR, Clemens von Wedemeyer/DE, Roger Willemsen/DE feat. Timothy Leary/US.

 

Filmprogramm/Artist Talks

23.03.2012: «Umheimliche Reisen» mit Neil Beloufa, Luis Buñuel, Taus Makhacheva, Jean Rouch/Dominique Dubosc, Clemens von Wedemeyer 

 

31.03.2012: «Moments of Disorder» mit Phil Collins,Katia Kameli, RothStauffenberg, Jean Rouch; Artist Talk: Katia Kameli mit Nadja Baldini /

 

14.04.2012: «Recherche de vérité» mit Djibril Diop Mambéty, Philipp Mayrhofer und Christian Kobald, Jean Rouch; Artist Talk: Christian Kobald mit Cathérine Hug anlässlich der CH-Filmpremiere von «L’ombre du prophète» /

 

21.04.2012: «Me the Otherness and Me» mit Kader Attia, Ursula Biemann, Marcus Coates, Bouchra Khalili, Uriel Orlow, Jean Rouch.

2009 «Walk on the Light Side»

Eine Erhellungsaktion in Zürich-West, Gruppenausstellung EWZ-Mustergarten

Lampenallee auf dem EWZ-Areal (Plakat: Flag / Bastien Aubry & Dimitri Broquard)

Vis-à-vis des Toniareals (ZHdK), entlang der Einfahrtsstrasse zum EWZ, existierte bis 2016 der EWZ-Mustergarten mit 22 unterschiedlichen Strassenlampen. Jeden Abend bei Einbruch der Dunkelheit begannen diese mit der üblichen städtischen Beleuchtung zu strahlen.

 

Diese «Lampenallee» haben wir zum Anlass genommen, 18 Künstlerinnen und Künstler einzuladen, in diesem Hochspannungsfeld von Überbelichtung und Verdunkelung künstlerisch zu
intervenieren.

KünstlerInnen:
Seline Baumgartner, Solvej Dufour Andersen, Sonja Feldmeier, Rainer Ganahl, Dagmar Heppner, Nortioshi Hirakawa, Beat Huber, Anna Kanai, San Keller, Martin Kippenberger, Isabelle Krieg, Lutz&Guggisberg, Fabian Marti, Fabio Marco Pirovino, Tanja Roscic, Roth/Stauffenberg, Mimmo Rubino, Marc Zeier